Entzündung der Mandeln: Ursachen, Symptome. Methoden zur Behandlung von Entzündungen der Mandeln: konservativ, chirurgisch

Die Entzündung der Mandeln ist eine sehr häufige Erkrankung, die sowohl Erwachsene als auch Kinder betreffen kann. Die Gründe dafür können eine Vielzahl von Faktoren sein. Betrachten Sie die Symptome einer Entzündung der Mandeln und die Methoden zur Behandlung dieser Krankheit genauer.

Entzündung der Mandeln: Ursachen

Eine Entzündung der Mandeln kann aus folgenden Gründen auftreten:

1. Die Niederlage der Mandeln Streptokokken-Infektion.

2. Starke Unterkühlung des Körpers.

3. Rauchen.

4. Starke psycho-emotionale Überanstrengung, die zu einer Abnahme der Immunität führte. In diesem Zustand wird eine Person anfälliger für verschiedene Krankheiten, einschließlich einer Entzündung der Drüsen.

5. Virale Läsionen der Mandeln führen in der Regel zu einer akuten Entzündung.

6. Akute Infektionskrankheiten des Nasopharynx (Mandelentzündung, Scharlach).

7. Hereditäre Veranlagung zur Entzündung der Mandeln.

8. Nichtbeachtung der Händehygienevorschriften, die zu einer direkten Infektion im Mund führten.

9. Entzündungsherde im Mund oder in der Nase (Karies, eitrige Nasennebenhöhlenentzündung usw.) können ebenfalls pathogene Bakterien verbreiten und zu Entzündungen der Mandeln führen.

10. Ein akuter Mangel an Nährstoffen und Vitaminen.

11. Verwendung von kontaminiertem Wasser.

12. Einatmen von schmutziger Luft und Staub (meistens bei beruflichen Tätigkeiten unter schlechten Bedingungen).

13. Eine vorzeitige oder unsachgemäße Behandlung der akuten Form der Krankheit führt zu einer chronischen Entzündung der Drüsen.

Entzündung der Mandeln: Symptome und Anzeichen

Am häufigsten geht eine Entzündung der Mandeln mit solchen Manifestationen bei Patienten einher:

1. Die Krankheit entwickelt sich schnell. Am ersten Tag entwickelt eine Person Schwäche und Schmerzen im Körper. Die Temperatur steigt.

2. Nach und nach fühlt sich der Patient unwohl und brennt im Hals. Nach einigen Tagen werden die Drüsen rot und mit weißer oder gelber Plakette bedeckt (je nach Krankheitsursache).

3. Im Halsbereich nehmen die Lymphknoten signifikant zu. Der Patient spürt alle Vergiftungssymptome (Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Muskelschmerzen).

4. Wenn Sie in den ersten drei Tagen nach der Infektion nicht mit der Behandlung beginnen, hat eine Person ein charakteristisches Keuchen im Atem. Die Stimme ist weg.

5. Die Entzündung der Drüsen ist auch durch das Auftreten von akuten Schmerzen beim Schlucken gekennzeichnet. In diesem Fall ist das Schmerzsyndrom manchmal so stark, dass der Patient buchstäblich nicht essen und sprechen kann.

6. Bei einer schweren Infektion mit einer bakteriellen Infektion ist ein Fäulnisgeruch zu spüren. Es ist auch wahrscheinlich, dass eitriger Ausfluss aus den Drüsen auftritt, besonders morgens.

7. Schlechter Mundgeschmack ist auf die Ausbreitung von Infektionen und Krankheitserregern in der Mundhöhle zurückzuführen.

Entzündung der Drüsen: Diagnose und Behandlung

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie sofort einen HNO-Arzt aufsuchen. Bei der Erstuntersuchung werden Mundhöhle, Zunge und Mandeln von einem Spezialisten untersucht. Er wird Sie auch bitten, ausführlich über die Symptome der Krankheit, die Dauer ihres Verlaufs und das Vorhandensein chronischer Pathologien zu berichten.

Danach wird der Arzt solche obligatorischen Diagnoseverfahren verschreiben:

• Abstrich von Drüsen zur bakteriologischen Untersuchung;

• allgemeine Analyse von Blut und Urin;

• eine erweiterte klinische Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Streptokokkenbakterien;

• Identifizierung von Immunglobulinen.

Die Behandlung der Entzündung der Mandeln wird für jeden Patienten individuell ausgewählt, abhängig von der Ursache der Pathologie, den Symptomen und dem allgemeinen Zustand der Person. Eine solche Therapie zielt in erster Linie darauf ab, das Schmerzsyndrom und den Entzündungsherd zu beseitigen.

Die traditionelle Behandlung von Entzündungen der Mandeln weist folgende Merkmale auf:

1. Dem Patienten wird empfohlen, die Bettruhe zu beobachten und jegliche körperliche Anstrengung abzulehnen.

2. Bei Läsionen der Drüsen durch Streptokokken und andere bakterielle Mikroorganismen sollten dem Patienten Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben werden. Am besten helfen die antibakteriellen Wirkstoffe der Penicillin-Gruppe (Amoxicillin, Ampicillin). Wenn der Patient solche Medikamente nicht verträgt, kann das Medikament Cephalexin verwendet werden, um sie zu ersetzen.

Die Dauer der Antibiotikabehandlung sollte 7-10 Tage betragen. Danach müssen Sie einen zweiten Abstrich aus den Drüsen für die Forschung nehmen, und wenn die Infektion unterdrückt ist, kann die Antibiotikatherapie abgebrochen werden.

3. Bei hohen Temperaturen werden dem Patienten fiebersenkende Medikamente (Ibuprofen, Paracetamol) verschrieben.

4. Um die Schwellung des Rachens zu verringern, sollten Antihistaminika verwendet werden.

5. Um das Virus zu unterdrücken, müssen Sie antivirale und immunmodulierende Medikamente verwenden.

6. Analgetika werden gegen Schmerzen verschrieben. Es kann sich entweder um orale Medikamente oder um Lutschtabletten zur Resorption bei Halsschmerzen (Faringosept) handeln.

7. Kehlsprays mit antibakterieller Wirkung (Ingalipt Spray, Chlorophyllipt) helfen sehr gut.

8. Nach jeder Mahlzeit wird dem Patienten empfohlen, mit einem warmen Aufguss von Kamille zu gurgeln. Es hat eine starke antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung.

9. Während der Behandlung sollte der Patient auf scharfe, fettige, frittierte und saure Lebensmittel verzichten, da dies die Kehlkopfschleimhaut reizen und noch mehr Schmerzen verursachen kann.

Außerdem sollten Sie nicht zu kalt oder zu heiß essen, um sich nicht an Halsschmerzen zu verletzen.

In Ermangelung eines positiven Effekts der herkömmlichen medikamentösen Behandlung wird dem Patienten ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung der Mandeln verordnet. Typischerweise wird diese Methode angewendet, wenn eine Person aufgrund einer Krankheit Atemprobleme entwickelt (die Drüsen werden so groß, dass sie den normalen Luftstrom in den Pharynx blockieren).

Wichtig zu wissen dass die Operation zur Entfernung der Mandeln in der Schwangerschaft, bei Hämophilie und anderen Bluterkrankungen sowie bei Patienten mit Diabetes kontraindiziert ist.

Die Erholungszeit nach diesem Eingriff beträgt in der Regel 1-2 Wochen.

Tonsillenentzündung: Behandlung, Komplikationen, Vorbeugung

Wenn Diagnose und Behandlung nicht rechtzeitig durchgeführt werden, kann diese Krankheit zu folgenden Komplikationen im Zustand des Patienten führen:

1. Beeinträchtigung der Atmungsfunktion.

2. Atemnot und Schwindel.

3. Chronische Schwäche und Halsschmerzen.

4. Verletzungen des Herz-Kreislaufsystems.

5. Das Auftreten von rheumatischen Erkrankungen des Bewegungsapparates.

6. Verschlechterung der Schilddrüse des Patienten.

7. Das Auftreten von Nierenversagen.

8. Starke Intoxikation des Körpers mit Schädigung von Bakterien und Viren.

9. Aufgrund der Tatsache, dass sich bei einer akuten Entzündung der Mandeln im Hals eines Patienten Streptokokken und andere gefährliche Mikroben aktiv vermehren, scheiden sie Toxine aus, die in das Blut des Patienten gelangen.

Diese gefährlichen Partikel werden durch die Blutbahn transportiert und wirken sich auf das Lymphsystem aus. Infolgedessen kann eine Person eine Entzündung der Lymphknoten entwickeln, die auch als Lymphadenitis bezeichnet wird.

10. Bei eitriger Entzündung der Mandeln kann der Patient eine Sepsis entwickeln. Dieser Zustand ist sehr gefährlich. Es erfordert sofortige chirurgische, medizinische und manchmal Wiederbelebungsbehandlung.

Um einer Drüsenentzündung vorzubeugen, sollten Sie die folgenden Empfehlungen des HNO-Arztes beachten:

1. Vermeiden Sie starke Unterkühlung. Insbesondere müssen die Beine, der Nacken und der untere Rücken "gewärmt" werden, da sie am stärksten dem Gefrieren ausgesetzt sind.

2. Hören Sie auf zu rauchen und nehmen Sie Alkohol.

3. Beginnen Sie mit dem Temperieren. Darüber hinaus sollten solche Verfahren schrittweise durchgeführt werden. Am besten üben Sie zuerst das Abwischen mit einem kalten Handtuch.

4. Stärken Sie die Immunität in jeder Hinsicht. Dazu ist es sinnvoll, Sport zu treiben, mehr an der frischen Luft spazieren zu gehen und sich ausgewogen zu ernähren, damit der Körper alle notwendigen Nährstoffe und Vitamine erhält.

5. Wenn die ersten Anzeichen einer Entzündung der Mandeln auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Es wird nicht empfohlen, sich selbst zu medikamentieren, da Sie zuerst die Grundursache der Krankheit herausfinden und auf dieser Grundlage die geeigneten Medikamente auswählen müssen.

6. Tragen Sie einen Gesichtsschutz, wenn Sie unter schlechten Bedingungen arbeiten und Staub einatmen.

7. Trinken Sie nur gereinigtes Wasser (vorzugsweise gekocht).

8. Es ist sehr wichtig, diese Krankheiten, die zu Entzündungen der Mandeln führen können, rechtzeitig zu behandeln. Dies beeinflusst insbesondere die Pathologien der Zähne, des Nasopharynx und der Nebenhöhlen.

9. Verweigern Sie die Verwendung von kalten Speisen und Flüssigkeiten.

10. Während des Ausbruchs von Atemwegserkrankungen sollten Vitaminkomplexe und -präparate zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte (Immunmodulatoren) eingenommen werden. Sie sollten von einem Arzt verschrieben werden. Zur Vorbeugung können Sie auch mit Abkochungen von Kamille, Salbei oder Johanniskraut gurgeln. Führen Sie diesen Vorgang zweimal täglich (morgens und abends) durch.

Loading...