Entzündung der Speiseröhre: Ursachen, Symptome, mögliche Komplikationen. Methoden zur Behandlung von Entzündungen der Speiseröhre, Prävention

Entzündung der Speiseröhre oder Ösophagitis ist eine Krankheit, bei der die Schleimhaut der menschlichen Speiseröhre betroffen ist.

Dies kann verschiedene Gründe haben.

Betrachten Sie detaillierter die Symptome einer Entzündung der Speiseröhre und die Methoden zur Behandlung dieser Krankheit.

Entzündung der Speiseröhre: Ursachen

In der Regel tritt eine Entzündung der Speiseröhre aus folgenden Gründen auf:

1. Akute infektiöse Läsionen der Atemwege, des Darms (Grippe, SARS, Pilzinfektion, Diphtherie usw.).

2. Verletzung der Schleimhaut während der Diagnose.

3. Beschädigung der Speiseröhre, wenn Fremdkörper in die Speiseröhre eindringen.

4. Thermische oder chemische Verbrennung der Schleimhaut.

5. Entzündung infolge der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf ein Lebensmittelprodukt.

6. Die Verwendung von zu scharfen oder scharfen Speisen.

7. Die Verwendung von Geistern, die die Schleimhaut verbrannten und ihre Entzündung verursachten.

8. Arbeiten zum Einatmen von schädlichen Dämpfen und Staub.

9. Die Entwicklung von Entzündungen als Folge der Ansammlung von Speiseresten (es kommt zu verschiedenen Störungen im Magen).

10. Vitaminmangel (akuter Mangel an Nährstoffen und Spurenelementen im Körper).

11. Längere Intoxikation des Körpers.

12. Colitis und andere Magen-Darm-Erkrankungen, die nicht behandelt werden.

13. Entzündung der Speiseröhre infolge des Einflusses bestimmter Medikamente.

14. Gastritis.

15. Die Einnahme von Verdauungssaft in die Speiseröhre, die die Schleimhaut reizt und Entzündungen verursacht.

Entzündung der Speiseröhre: Symptome und Anzeichen

Ösophagitis hat natürlich zwei Formen: akute und chronische.

Akute Entzündungen der Speiseröhre haben folgende Symptome:

1. Das Auftreten eines akuten Schmerzsyndroms, das in der Brust lokalisiert ist und an Nacken, Rücken und Schulterblättern auftritt. Darüber hinaus können die Schmerzen selbst so stark sein, dass eine Person nicht schlafen und essen kann.

2. Erhöhter Speichelfluss.

3. Schweres Sodbrennen, das durch verschiedene Medikamente für dieses Symptom nicht beseitigt wird.

4. Verletzung des Schluckens.

5. Schwäche.

6. Appetitlosigkeit.

7. Reizbarkeit.

8. In schwereren Fällen kann der Patient Erbrechen mit Blut verspüren.

9. Mit fortschreitender Krankheit und starken Schmerzen kann eine Person unter Schock leiden.

Chronische Ösophagitis hat folgende Merkmale:

1. Der Patient beobachtet ein häufiges Sodbrennen, das beim Verzehr von fettigen, würzigen oder heißen Speisen auftritt. Sodbrennen tritt auch bei übermäßigem Essen auf.

2. Aufstoßen.

3. Übelkeit.

4. Verdauungsstörung.

5. Der wellige Krankheitsverlauf mit Perioden von Exazerbationen.

6. Die Bildung von Narben auf der Schleimhaut der entzündeten Speiseröhre tritt auf, wenn die Krankheit nicht innerhalb weniger Monate nach ihrem Verlauf behandelt wird. In diesem Zustand benötigt der Patient eine längere und komplexere Therapie.

7. Chronische Ösophagitis trägt häufig zur Entwicklung von Atemwegserkrankungen bei. Somit kann der Patient Asthma und Lungenentzündung erfahren.

8. Schmerzen in der Brust und hinter dem Rücken. Die Art des Schmerzes ist schmerzhaft, nicht sehr ausgeprägt.

Entzündung der Speiseröhre: Diagnose und Behandlungsmerkmale

Wenn Sie eine Ösophagitis vermuten, wenden Sie sich an Ihren Gastroenterologen. Nach der ersten Untersuchung und dem Abtasten des Abdomens wird der Arzt solche obligatorischen diagnostischen Verfahren vorschreiben:

1. Allgemeine klinische Blut- und Urintests.

2. Endoskopische Biopsie.

3. Röntgen der Speiseröhre.

4. Ultraschall.

Die Behandlung der Entzündung der Speiseröhre wird für jeden Patienten individuell ausgewählt, abhängig von der Form der Pathologie, ihrer Ursache und dem allgemeinen Zustand des Patienten.

Die traditionelle Therapie der akuten Ösophagitis weist folgende Merkmale auf:

1. Wenn die Ursache der Entzündung der Speiseröhre eine chemische Verbrennung war, muss der Patient den Magen und die Speiseröhre dringend ausspülen, um die Schleimhaut von der aggressiven Komponente zu befreien.

2. Vitaminkomplexe werden verschrieben.

3. In den ersten beiden Behandlungstagen ist es ratsam, dass der Patient die Nahrungsaufnahme vollständig verweigert, um der Speiseröhre Zeit zum „Ausruhen“ zu geben und sie nicht erneut mit Nahrungsmitteln zu reizen.

4. Im akuten Krankheitsverlauf ist der Einsatz des Arzneimittels Famotidin angezeigt.

5. Während der weiteren Behandlung muss der Patient eine strenge Diät einhalten. Es sorgt für eine vollständige Ablehnung von Fett, geräuchert, gebraten und würzig. Der Patient sollte auch keinen Alkohol trinken und nicht rauchen.

Die Grundlage der Ernährung sollte weiches, gedämpftes oder gekochtes Geschirr sein. Grobe Lebensmittel müssen in einem Mixer zerkleinert werden.

6. Bei starker Intoxikation des Körpers ist die Einführung spezieller Entgiftungslösungen vorgeschrieben.

7. Bei einer Infektion der Speiseröhre werden Breitbandantibiotika eingesetzt.

8. Wenn die Krankheit mit der Bildung eines Geschwürs einhergeht, sollte der Arzt Schmerzmittel verschreiben. In diesem Fall ist das Waschen des Verdauungssystems des Patienten unmöglich.

9. Der Patient sollte auf einem hohen Kissen schlafen, damit der Nacken angehoben wird. Dies reduziert Schmerzen und Sodbrennen.

10. Bei Sodbrennen werden entzündungshemmende Medikamente und Medikamente verwendet, die den Säuregehalt des Verdauungssaftes senken.

Die Behandlung chronischer Entzündungen der Speiseröhre weist folgende Merkmale auf:

1. Der Patient muss seine Ernährung überprüfen und mit Ballaststoffen, Proteinprodukten sowie Milchprodukten anreichern. Es ist strengstens verboten, süß, salzig, geräuchert und scharf zu verwenden. Es ist am besten, wenn das neue Menü mit Ihrem Arzt abgestimmt ist.

2. Dem Patienten wird gezeigt, wie er Medikamente einnimmt, die sich positiv auf den Tonus der Speiseröhre auswirken. In der Regel werden hierfür Sedativa und Prostaglandine eingesetzt.

3. Antazida sollen den Säuregehalt von Magensaft senken. Sie müssen mindestens zwei Monate lang eingenommen werden, wobei mehrere Medikamente gleichzeitig abgewechselt werden müssen.

4. Bei Schmerzen werden Schmerzmittel verschrieben. Sie können Analgetika auch in Form von Gelen verwenden. Sie helfen beim schmerzhaften Schlucken sowie bei Schmerzen beim Essen.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie kann bei chronischen Entzündungen der Speiseröhre eine Physiotherapie durchgeführt werden. Es sieht folgende Abläufe vor:

1. Schlammbehandlung.

2. Physiotherapie-Übungen.

3. Elektrophorese.

Wichtig zu wissen dass mit der Entwicklung von Blutungen und anderen Komplikationen keine Physiotherapie durchgeführt werden kann. In diesem Fall wird dem Patienten empfohlen, die Untersuchung so bald wie möglich zu wiederholen und erforderlichenfalls einen chirurgischen Eingriff durchzuführen.

Wenn sich der Zustand verschlechtert, besteht Kunststoff normalerweise aus der Speiseröhre oder ihrer Resektion. Die Erholungszeit nach solchen Operationen beträgt in der Regel 2-3 Monate.

Entzündung der Speiseröhre: Behandlung, Prävention, Komplikationen

Wenn keine rechtzeitige Behandlungstherapie zur Entzündung der Speiseröhre durchgeführt wird, kann der Patient unter folgenden Komplikationen leiden:

1. Ein Abszess ist eine häufige Komplikation einer unbehandelten Ösophagitis.

2. Stenosen der Speiseröhre können mit einer Verletzung der Nahrungszufuhr in den Magen und einer starken Abnahme des Körpergewichts des Patienten einhergehen.

3. Perforation. Diese Komplikation ist sehr gefährlich und erfordert daher einen sofortigen chirurgischen Eingriff.

4. Die Barrett-Krankheit ist die sogenannte Vor-Krebs-Erkrankung, die, wenn sie nicht behandelt wird, zur onkologischen Pathologie ausarten kann.

5. Ein Ösophagusgeschwür entwickelt sich normalerweise in fortgeschrittenen Fällen. Dies führt zu einer Verkürzung der Wände der Speiseröhre und dem Auftreten von groben Narben.

Um die Entwicklung einer Ösophagitis zu verhindern, sollten Sie sich an die folgenden Präventionsregeln halten:

1. Vermeiden Sie zu scharfe, scharfe und ölige Speisen.

2. Führen Sie regelmäßig eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung durch.

3. In der Zeit, um jene Krankheiten zu behandeln, die zur Entwicklung einer Entzündung der Speiseröhre führen können.

4. Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und die Diagnose nicht verzögern.

5. Hören Sie auf zu rauchen und Alkohol zu trinken.

6. Bei Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen muss eine Schutzmaske getragen werden.

7. Essen Sie keine Lebensmittel, die allergische Reaktionen hervorrufen können. Es ist auch ratsam, regelmäßig eine Portion Antihistaminika zu trinken, damit bei möglichen Allergien die Symptome nicht so ausgeprägt sind.

Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung ist die Prognose für eine Ösophagitis recht günstig. Wenn der Zustand des Patienten begonnen hat, intraabdominale Blutungen, Stenosen oder andere Komplikationen aufgetreten sind, verringert sich in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung dramatisch.

Loading...