Entzündung der Bronchien: Ursachen, Symptome einer akuten Bronchitis. Methoden zur Behandlung von Entzündungen der Bronchien, Prävention von Komplikationen

Die Bronchien sind Teil des Atmungssystems, das eine verbindende Rolle zwischen Lungengewebe und Luftröhre spielt. Aufgrund ihrer physiologischen Lage sind die Bronchien häufig verschiedenen Krankheiten und den negativen Auswirkungen äußerer Faktoren ausgesetzt. Betrachten Sie die Symptome einer Bronchialentzündung und die Methoden zur Behandlung dieser Krankheit ausführlicher.

Entzündung der Bronchien: Ursachen

Am häufigsten tritt eine Bronchialentzündung aus folgenden Gründen auf:

1. Leben in einer verschmutzten ökologischen Umgebung.

2. Genetische Veranlagung für Antitrypsinmangel.

3. Unterkunft in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit.

4. Das Vorhandensein von chronischen Entzündungen im Körper.

5. Nicht geheilte Pharyngitis oder Laryngitis, die zu Komplikationen in Form einer Entzündung der Bronchien führte.

6. Chronische Nierenerkrankung.

7. Akute Viruserkrankungen der Atemwege, die nicht geheilt oder nach dem falschen Schema behandelt wurden.

8. Regelmäßiges Einatmen von Tabakrauch (nicht nur beim herkömmlichen Rauchen, sondern auch beim Passivrauchen), Staub oder anderen reizenden Dämpfen.

9. Karies.

10. Alkoholabhängigkeit kann zur Entwicklung einer chronischen Bronchitis führen.

11. Starke Unterkühlung.

12. Bakterielle Läsionen der Atemwege verursachen normalerweise eine akute Bronchitis.

Darüber hinaus sind die folgenden Personengruppen am anfälligsten für Bronchitis:

• Menschen mit geschwächter Immunität;

• ältere Menschen;

• schwangere Frauen;

• Patienten mit chronischen Entzündungen oder Krankheiten;

• Patienten mit Störungen des Hormonsystems und Störungen des Zentralnervensystems.

Entzündung der Bronchien: Symptome und Anzeichen

Akute Bronchitis hat solche Merkmale und Symptome ihres Verlaufs:

1. Die Krankheit entwickelt sich wie eine Erkältung. Eine Person hat leichte Halsschmerzen, Schwäche, Kopfschmerzen und einen trockenen Husten.

2. Nach ein paar Tagen wird der Husten feucht, mit Auswurf. Eine Person fühlt sich kalt. Seine Körpertemperatur steigt.

3. Einige Tage später leidet der Patient an Brustschmerzen, ständigen Hustenattacken und Fieber.

4. Kurzatmigkeit tritt auf. Sputum erhält eine adstringierende Struktur. Eine kleine Menge Blut kann ebenfalls austreten. Wenn Sie nicht mit der Behandlung beginnen, beginnt die Person zusammen mit dem Schleim zu husten und zu pushen.

5. Wenn die Bronchitis weiter entlang der Atemwege "abfällt", beginnt sie die Lunge zu befallen. In diesem Zustand kann der Patient Hyperthermie, Lungenödem und Lungenentzündung (Pneumonie) beginnen.

6. Beim Hören auf den Patienten sind Atemnot, Atemnot und Atemnot deutlich zu erkennen. Es ist schwierig für den Patienten zu atmen, da er durch Hustenattacken gequält wird.

7. Bei einem längeren Krankheitsverlauf bei Patienten werden Atemfrequenzanstieg, Keuchen und Brustschmerzen beobachtet.

Traditionell dauert eine akute Bronchitis zehn bis fünfzehn Tage. Wenn während dieser Zeit keine therapeutischen Maßnahmen ergriffen werden, werden die Symptome weniger ausgeprägt. In diesem Fall beginnt die Krankheit eine chronische Form anzunehmen.

Chronische Entzündungen der Bronchien haben folgende Symptome und Merkmale:

1. Der Patient leidet unter häufigem Husten und starker Auswurfproduktion.

2. Beim Einatmen von Gerüchen und Staub entwickelt eine Person Hustenanfälle.

3. Der Körper leidet unter allgemeiner Erschöpfung. Die Immunität wird geschwächt, was den Patienten schwach und verletzlich macht.

4. Chronische Entzündungen der Bronchien führen zu Narben in den kleinen Atemwegen. Dies beeinträchtigt wiederum die Atmung und erschwert sie erheblich. Daher ist es für den Patienten schwierig zu atmen, nicht nur nach dem Training, sondern auch nur beim Gehen.

Entzündung der Bronchien: Diagnose und Behandlung

Wenn Sie eine Bronchitis vermuten, müssen Sie sich so schnell wie möglich an einen Therapeuten wenden. Nach der Erstuntersuchung, dem Abhören und dem Sammeln einer Anamnese weist der Arzt den Patienten an, solche diagnostischen Verfahren durchzuführen:

• Radiographie;

• Schlagzeug;

• allgemeine Blutuntersuchung.

Die traditionelle Therapie zur Entzündung der Bronchien umfasst Folgendes:

1. Die Einnahme von Antipyretika bei einem Patienten mit erhöhter Körpertemperatur.

2. Bei trockenem Husten wird die Verwendung von Mukolytika auf Kräuterbasis empfohlen.

3. Bei feuchtem Husten sollten schleimlösende orale Sirupe und Tabletten verschrieben werden.

4. Bei längerer Bronchitis müssen therapeutische Übungen durchgeführt werden.

5. Es ist nützlich, Dampfinhalationen aus ätherischen Ölen, Eukalyptusblättern oder einem Sud aus Kamille durchzuführen.

6. Während der Behandlung muss der Patient die Bettruhe einhalten.

7. Bei akuter viraler Bronchitis können Breitbandantibiotika verschrieben werden (Amoxiclav, Augmentin). Aufnahme- und Dosierungsmerkmale werden für jeden Patienten individuell in Abhängigkeit von Alter, Gewicht und Allgemeinzustand des Patienten ausgewählt.

8. Bei der Einnahme von Antibiotika muss der Patient Medikamente verschreiben, um die normale Darmflora zu erhalten und wiederherzustellen. Linex und Hilak forte gelten als die besten Probiotika dieser Gruppe.

9. Bei Brustschmerzen werden Schmerzmittel verschrieben.

10. Zur Ableitung von Auswurf wird empfohlen, die Präparate Broncholitin, Lazolvan und Ambroxol zu verwenden.

11. Wenn der Patient anfängt, grünen Auswurf zu produzieren und gleichzeitig eine hohe Temperatur hat, kann dies ein Zeichen für eine bakterielle Bronchitis sein. In diesem Fall müssen Sie eine Auswurfprobe zur Analyse entnehmen und anschließend geeignete Antibiotika verschreiben.

12. In schweren Krankheitsfällen können dem Patienten Kortikosteroide und Bronchodilatatoren verschrieben werden.

Die Dauer der Therapie hängt vom Grad der Vernachlässigung der Krankheit ab. Im Durchschnitt wird eine akute Bronchitis in zwei Wochen behandelt. Chronische Bronchitis erfordert eine Langzeittherapie (mindestens zwei Monate).

Entzündung der Bronchien: Behandlung, Ernährung, Vorbeugung

Bei der Behandlung von Bronchitis sollten folgende Ernährungsempfehlungen beachtet werden:

1. Begrenzen Sie Alkohol vollständig.

2. Die Grundlage der Ernährung sollten nahrhafte Eiweißprodukte sein, die die Immunität stärken (Fisch, Fleisch, Milchprodukte, insbesondere Hüttenkäse).

3. Begrenzen Sie die Aufnahme von Salz, scharfen Gewürzen und Saucen, da diese die Schleimhaut reizen und einen Husten auslösen.

4. Um Entzündungen zu bekämpfen, muss der Patient viel Flüssigkeit trinken (mindestens zwei Liter pro Tag). Es kann Tee, Wasser, ein Sud aus getrockneten Früchten oder Kompott sein. Hauptsache, solche Getränke sollten nicht zu heiß oder zu kalt sein.

5. Es ist wichtig, auf die Verwendung von Süßigkeiten zu verzichten, da solche Lebensmittel nicht nur Kohlenhydraten und Fetten zugute kommen, sondern auch einem Kranken keinen Nutzen bringen.

6. Es ist sinnvoll, täglich Lebensmittel mit viel Kalium (Pflaumen, Bananen, getrocknete Aprikosen) zu sich zu nehmen.

7. Wenn bei dem Patienten eine chronische Bronchitis diagnostiziert wurde, muss er Zucker und Süßwaren für eine sehr lange Zeit ablehnen, da diese Nahrung den Kohlendioxidspiegel im Körper um ein Vielfaches erhöht.

8. Bei viraler Bronchitis ist es sinnvoll, antibakteriell wirkende Produkte (Zwiebeln, Knoblauch, Kamillensuppe) zu verwenden.

9. Regelmäßiger Ingwertee hilft beim Husten.

10. Um die Entstehung einer Lungenentzündung zu verhindern, ist es sinnvoll, fetten Fisch zu sich zu nehmen. Es sollte gekocht werden.

11. Um den Zinkspiegel zu erhöhen, ist es nützlich, der Diät Kürbiskerne hinzuzufügen.

12. Abkochungen von Heilkräutern können verzehrt werden. Dies sollte jedoch vor dem Zubettgehen erfolgen.

Um das Risiko einer Bronchitis zu verringern, wird empfohlen, die Anweisungen des Arztes zu befolgen:

1. Rauchen Sie nicht länger, da es in der Hälfte der Fälle zu chronischen Entzündungen der Bronchien kommt.

2. Hören Sie auf, Alkohol zu trinken.

3. Vermeiden Sie Unterkühlung und Nervenstress.

4. Führen Sie einen aktiven Lebensstil (treiben Sie Sport, um die Immunität zu stärken).

5. Ernähre dich ausgewogen. Die Ernährung sollte reich an Vitaminen und Nährstoffen sein. Am besten wird das Menü von einem erfahrenen Ernährungsberater oder Gastroenterologen zusammengestellt.

6. Es ist nützlich, den Körper zu härten.

7. In der Nebensaison ist es ratsam, zusätzlich Vitaminkomplexe zu verabreichen.

8. Überwachen Sie Ihr Gewicht und verhindern Sie Fettleibigkeit.

9. Pünktlich zur Behandlung der Krankheiten, die zu Bronchitis führen können. Dies gilt insbesondere für Influenza, akute Virusinfektionen der Atemwege und andere Erkrankungen der Atemwege.

10. Besuchen Sie regelmäßig den Zahnarzt und beseitigen Sie alle Zahnerkrankungen.

11. Besuchen Sie während eines Ausbruchs akuter Atemwegserkrankungen keine öffentlichen Orte und tragen Sie keine Schutzmaske.

Loading...